Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Coronavirus: Regelungen für Kindertagesstätten (08.05.2020)

Flieden

(Update: 11.05.2020, 20:15 Uhr)

 

Das Formular für den Nachweis einer berechtigten Berufsgruppe finden Sie am Ende dieser Seite zum Download.

 

Um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) einzudämmen und damit Infektionsketten möglichst zu unterbrechen, hat die Hessische Landesregierung per Verordnung vom 13.03.2020 ein Betretungsverbot für Kinder in Kindertageseinrichtungen verfügt. Konkretisiert wurde die Verordnung in der Folge mit weiteren Verordnungen. Von den Regelungen sind auch die Kindertageseinrichtungen in der Gemeinde Flieden betroffen.

 

Das Betretungsverbot gilt nach derzeitiger Regelung (Zweite Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in der Fassung vom 9.5.2020) bis zum 5. Juni 2020

 

Eine Notbetreuung ist jedoch in allen Kindertagesstätten eingerichtet. Diese Notbetreuung kann unter bestimmten Rahmenbedingungen in Anspruch genommen werden und wenn die Eltern der betreffenden Kinder in festgelegten Berufsgruppen beschäftigt sind. Auch Alleinerziehende können die Notbetreuung in Anspruch nehmen.

 

Die Berufsgruppen, die eine Notbetreuung in Anspruch nehmen können, sind auf der Internetseite des Landes Hessen aufgelistet. Bitte beachten Sie, dass diese Liste regelmäßig überarbeitet wird:

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/kitas-weiter-geschlossen-notbetreuung-sichergestellt

Auf dieser Seite finden Sie auch weitere aktuelle Informationen zur Situation in den Kindertagesstätten und den geltenden Regelungen.

 

Mit der Notbetreuung kann vielen Eltern, die durch das Betretungsverbot in eine schwierige Situation geraten sind, geholfen werden.

 

Bitte wenden Sie sich an die Leitung Ihrer Kindertagesstätte, wenn Sie die Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen.

 

WICHTIGER HINWEIS: Sie wissen, dass sich derzeit unsere gesamte Gesellschaft in einer dramatischen Situation befindet. In einigen europäischen Nachbarländern sind bereits Zustände erreicht, in denen aufgrund der sehr hohen Zahl an COVID-19 Erkrankten Menschen in Krankenhäusern nicht mehr geholfen werden kann. Unser oberstes und wichtigstes Ziel ist deshalb, die weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus unbedingt zu verhindern.


Bitte beachten Sie deshalb, dass die angebotene Notbetreuung in den Kindertagesstätten nur in zwingenden Ausnahmefällen genutzt werden soll. Auch wenn Sie durch die Neuregelung nunmehr grundsätzlich zum Kreis der Berechtigten gehören sollten:
Geben Sie Ihr Kind bitte ausschließlich dann in die Notbetreuung, wenn Sie keinesfalls andere Möglichkeiten der Betreuung nutzen können. Dazu gehört es auch, dass Sie Möglichkeiten der beruflichen Freistellung durch Urlaub, Überstundenabbau oder sogar unbezahlter Freistellung, sofern das irgendwie machbar ist, zur Betreuung Ihrer Kinder wahrnehmen sollten.


Je mehr Kinder in den Kindertagesstätten die Notbetreuung nutzen, desto größer ist die Gefahr einer Virusinfektion, die dann in die Familien getragen wird und zu schweren Erkrankungen führen kann.


Bitte nutzen Sie die Notbetreuung auch ausschließlich den in Zeiträumen, in denen Sie unvermeidlich Ihrer beruflichen Tätigkeit nachkommen müssen. Bringen Sie uns Ihre Kinder – etwa bei Teilzeitbeschäftigung – nicht, wenn Sie selbst zuhause sind und Ihr Kind betreuen können.


Sie schützen damit sich selbst und Ihre Familien, andere Kinder und Familien sowie die Erzieherinnen und Erzieher in den Einrichtungen.


In der Notfallbetreuung richten wir lediglich Kleingruppen mit einer minimalen Kinderzahl ein. Die Einhaltung der vorgenannten Hinweise hilft dabei, diejenigen zu unterstützen, die derzeit in unserer Gesellschaft besonders gebraucht werden, etwa in der Medizin, im Polizei- und Rettungsdienst oder in der Lebensmittelversorgung. Wir alle sind auf diese Menschen angewiesen.

 

Der Gemeindevorstand hat beschlossen, dass der Einzug der Beiträge für die Kindergärten der Gemeinde im April und Mai 2020 zunächst ausgesetzt wird, wenn aufgrund des verordneten Betretungsverbotes keine Betreuung in Anspruch genommen wird.

Ob es zu einem Erlass der Gebühren kommt, wird der Gemeindevertretung zur Beschlussfassung vorgelegt.

Auch die kirchlichen Träger der Kindergärten St. Martin in Flieden und St. Nikolaus in Rückers haben sich dieser Regelung angeschlossen und werden im April zunächst keine Beiträge einziehen.

 

Aktuelle Informationen zum Thema veröffentlichen wir hier auf unserer Internetseite. Bitte beachten Sie jeweils den oben angezeigten Stand der Veröffentlichung.

 

Aktuelle Informationen des Robert-Koch-Institus zum neuartigen Coronavirus sowie Handlungsleitfäden etc. finden Sie unter http://www.rki.de/covid-19

 

gez.
Christian Henkel
Bürgermeister