Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Hessens Kinder suchen Erzieherinnen und Erzieher: „Tausend Rollen – Dein Job!“

Flieden, den 25.01.2021

Vielfalt abbilden, Vorurteile abbauen, Chancen aufzeigen. Mit diesen starken Argumenten begeistert die Kampagne „Tausend Rollen – Dein Job!“ für einen Beruf, der abwechslungsreich ist, gute Perspektiven bietet und zugleich Raum für Individualität und Gestaltungsfreiheit lässt. Die Kampagne des Landes Hessen liefert ein breit gefächerte Informationsangebote für Menschen vor der Berufswahl und Quereinsteiger.

 

BERUFSBILD: Welche Aufgabe übernimmst du als Erzieherin oder Erzieher?

Als Erzieherin oder Erzieher ergreifst du einen sehr abwechslungsreichen Beruf, der es dir ermöglicht, in viele verschiedene Rollen zu schlüpfen. Wenn du mit Kindern in der Kita spielst oder ihnen vorliest, förderst du sie in ihrer Entwicklung. Wenn du mit ihnen eine Exkursion in den Wald oder Tierpark unternimmst, wirst du zur Naturforscherin. Auf dem Hin- und Rückweg bist du der Verkehrsengel, der dafür sorgt, dass alle sicher ans Ziel kommen. Und beim anschließenden Mittagessen wirst du zur Ernährungsberaterin, wenn du Kindern erklärst, was gesundes Essen ausmacht. Oder du bist die starke Schulter, an der man sich ausweinen kann. Die große Schwester oder der große Bruder, der einem einfach mal zuhört. In allen diesen Rollen machst du vor allen Dingen eines: Du übernimmst die Verantwortung für die, die du begleitest. Du förderst ihre Fähigkeiten. Und du sorgst dafür, dass sie alles lernen, was sie für ihre Entwicklung und ein gutes Aufwachsen brauchen. Wenn du mit älteren Kindern und Jugendlichen arbeiten möchtest, bietet dir der Erzieherberuf auch dazu viele Möglichkeiten, z.B. in Jugendwohngruppen oder der Jugendarbeit. Und selbstverständlich ist in allen diesen Aufgabenbereichen der enge Kontakt zu Eltern, Lehrern und allen anderen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, wichtig.

 

AUSBILDUNG: Wie kannst du Erzieher werden?

Viele Ausbildungswege führen zum Erzieherberuf. Man unterscheidet die klassische, das heißt vollzeit-schulische Ausbildung, die praxisintegrierte Ausbildung und die (berufsbegleitende) Teilzeitausbildung. In der vollzeitschulischen Ausbildung zum Erzieher oder zur Erzieherin besuchst du für zwei Jahre eine Fachschule. Im Anschluss folgt ein praktisches Anerkennungsjahr, in dem du in einer pädagogischen Einrichtung arbeitest. Du hast noch Fragen zur vollzeitschulischen Ausbildung? Hier findest Weitere Informationen findest du hier. 

 

Die praxisintegrierte Erzieherausbildung dauert ebenfalls insgesamt drei Jahre. Hier besuchst du in der Regel an 2-3 Tagen in der Woche die Fachschule und arbeitest an den restlichen Tagen in einer pädagogischen Einrichtung, zum Beispiel in einer Kita. Dadurch, dass du während der Ausbildungszeit schon praktische Erfahrung sammelst, entfällt das Berufspraktikum (Anerkennungsjahr). Wenn du noch mehr über die praxisintegrierte Erzieherausbildung erfahren möchtest, findest du hier alles, was du wissen musst. 

 

QUEREINSTIEG: Du bist schon etwas älter, hast bereits viel Berufserfahrung gesammelt und interessiert sich für den Erzieherberuf?

Die Arbeit als Erzieherin oder Erzieher bietet neben einer sinnvollen und anspruchsvollen Tätigkeit auch Sicherheit und gute Zukunftsaussichten. Deshalb interessieren sich immer mehr Menschen mit einem völlig anderen beruflichen Hintergrund für einen Quereinstieg. Erfahrungen, die in anderen beruflichen Feldern, ehrenamtlichem Engagement oder der Erziehung eigener Kinder gewonnen werden konnten, können auch der neuen Tätigkeit als Erzieherin und Erzieher zu Gute kommen. Es besteht außerdem die Möglichkeit, manche dieser Erfahrungen anteilig auf die Ausbildungszeiten anrechnen zu lassen. Der Erzieherberuf bietet die Möglichkeit, eigene Talente oder berufliche Vorerfahrungen einzubringen. Deshalb gibt es auch viele Zugangswege. Alle Informationen zum Quereinstieg gibt es hier

 

Weitre Infos: www.tausendrollen-deinjob.de

 

kampagne

 

 

Bild zur Meldung: Hessens Kinder suchen Erzieherinnen und Erzieher: „Tausend Rollen – Dein Job!“