Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Zuwanderung

„Willkommen in Flieden“ – Treffen für Flüchtlinge der Pfarrei St. Goar

 

Jeweils um 15.00 Uhr findet im Pfarrheim Flieden ein gemeinsames Treffen mit Flüchtlingen zum Kennenlernen, Gespräche führen, spielen u.v.m.) statt. Jeder ist herzlich willkommen.

 

Die nächsten Treffen finden statt am:

23.05.

06.06.

20.06.

04.07.

18.07.

 

Weitere Infos im Pfarrbüro, Tel.: 06655/1510.

 

 

Sportcoach für die Gemeinde Flieden

 

jiptnr

 

Bernd Jiptner
Mail:

 

Zuständig für die Kontakherstellung zwischen den Flüchtlingen, der Asylbetreuung und den Sportvereinen vor Ort  und die Begleitung von Geflüchteten - vor allem in der ersten Zeit - zu den Sportangeboten.

Weitere Informationen zum Thema Sportcoach finden Sie hier.

 

 

Über den Tellerrand gekocht

Begegnungstag in Rückers gut angenommen/leckere Gerichte

 

Zu einem besonderen  Begegnungstag hatten Geflüchtete aus Rückers und der Helferkreis „Willkommen in Flieden“  Fliedener Alt- und Neubürger am 7. Mai 2017 ins Dorfgemeinschaftshaus nach Rückers eingeladen. Das Ziel war, den Menschen hinter dem „Flüchtlingsstatus“ sichtbar zu machen. Mit ihren Gerichten, Geschichten und auch mit den schönen Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit, denn es gab für viele natürlich vor dem Krieg viele schöne Erfahrungen.

 

Die Geflüchteten waren in die Vorbereitung miteinbezogen. So konnte behutsam erarbeitet werden wie ihnen das Zugehen auf die Altbürger erleichtert werden konnte. Es wurde gemeinsam überlegt, Gesprächsanreize durch die Art der Präsentation der Speisen zu schaffen. Die Geflüchteten waren sehr daran interessiert, sich bei der „deutschen Gesellschaft“ für die vielfältige Unterstützung zu bedanken und etwas zurück zu geben. Daraus entstand die Idee, den eventuellen Erlös der ehrenamtlichen Gruppierung „Fliedener Tisch“ zu spenden. „Dass über einen möglichen Erlös nachgedacht werden konnte“, so Karl-Heinz Höflich vom Pfarrgemeinderat Mariä Himmelfahrt Rückers, „verdanken die Organisatoren den Unterstützern vom Landkreis Fulda, Treffpunkt Aktiv, dem Charitasverband Fulda Geisa e.V. und dem Integrationsdienst des Malteser Hilfsdienst e.V., Diözese Fulda.“

 

Da der Event sehr gut angenommen wurde, kam der Gedanke auf, in Zukunft Kochkurse anzubieten, um die Idee weiterzuführen und ein nachhaltiges Angebot zu schaffen. Wer sich ehrenamtlich einbringen möchte, etwa 1 bis 2 Stunden in der Woche für die Fliedener Neubürger erübrigen kann und die zahlreichen Angebote wie Deutschkurse, Gesprächskreise, Fahrdienste, Schwimm- und Fahrradkurse, Kochkurse oder auch persönliche Patenschaften eingehen möchte, der kann sich gerne an folgende Adressen wenden: Malteser, Koordinatorin Integrationsdienste, Waltraud Born, Tel.: (0661) 86977-25, Landkreis Fulda, Treffpunkt Aktiv, Ann-Katrin Michel, Tel.: (06 61) 60 06-4 77,  Caritasverband für Stadt und Landkreis Fulda e.V., Tel.: 0661 2428300 oder Gemeindeverwaltung Flieden, Annette Möller (06655) 796-212 .

 

tellerrand

von links: Karl–Heinz Höflich, Pfarrgemeinderat Rückers; Waltraud Born vom Malteser Hilfsdienst, Fliedens Bürgermeister Christian Henkel

 

 

 

 

Viel Spaß beim Schnupper-Training

 

Nachdem Sport-Coach Bernd Jiptner Kontakte mit Fliedener Sportvereinen geknüpft hat, haben nun einige Kinder mit viel Spaß am Training, hier beim TV Flieden, Handball, teilgenommen. Auch das Angebot von anderen Vereinen wurde bereits genutzt.

 

Für noch notwendige Unterstützung, z. B. bei den Anmeldeformalitäten, steht der Sport-Coach zur Verfügung. Dieser begrüßt auch die gute Zusammenarbeit mit dem  Treff der Pfarrei St. Goar „Willkommen in Flieden“.

 

                   jungs2       jungs1

 

 

 

 

11 Teilnehmer bei der ersten Schulung für Grundregeln im Straßenverkehr

 

Die Grundregeln im Straßenverkehr besonders für Fußgänger und Radfahrer waren Inhalt einer zweitägigen Schulung im Dezember von Neubürgern aus Syrien und Afghanistan in den Räumen der Freiwilligen Feuerwehr Flieden. Der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Gerhard Brink moderierte die Schulung mit umfangreichem Equipment.

 

fahrrad-1

 

 

Initiiert von der Malteser-Koordinatorin Waltraud Born war die Veranstaltung eine gelungene Kooperation auf Gemeindeebene. Für die Unterstützung dankte der Integrationslotse für den Landkreis und die Malteser im Bezirk Fulda-Süd, Martin Best, den Helfern im Netzwerk Flieden. Neben Brink galt sein Dank Goswin Iller, dem Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Flieden, für die Bereitstellung des Schulungsraums und Annette Möller für die Mithilfe seitens der Gemeinde Flieden.

 

Von den elf Teilnehmern waren zwei aus Fulda und eine aus Kalbach angereist. Durch praktische Übungen unter Einsatz verständlicher Gestik sowie Bildern und Schautafeln waren sprachliche Defizite schnell neutralisiert. Alle Teilnehmer waren sehr interessiert und brachten sich begeistert in die Verkehrssimulationen ein. Besonders die jungen und die weiblichen Teilnehmer meisterten durch ihren Lernwillen und Auffassungsgabe die gestellten Verständnisfragen (fast) problemlos. Dafür erhielten alle abschließend von Brink eine Urkunde, die sie stolz entgegen nahmen.

 

fahrrad-2

 

Für die Radfahrer gab es den Tipp, die Sicherheit durch Tragen einer Warnweste und Helm zu erhöhen. Praxisnah wurde der Hinweis umgesetzt, dass ein Fahrrad auf die Körpergröße abgestimmt sein sollte. Ein Neunjähriger, der mit einem zu großen Rad gekommen war, erhielt ein von Markus Ebner auf Verkehrssicherheit ausgerüstetes Kinderrad, welches im Sommer in Flieden gespendet wurde. Das Erwachsenenrad wird nach einem Check an einen anderen Neubürger gehen.

 

 

 

Integrationslotsen in Flieden geschult

 

Um die Integration von Flüchtlingen aus den Kriegs- und Krisengebieten tatkräftig zu fördern, bilden die Malteser Interessierte zu ehrenamtlichen „Integrationslotsen“ aus. Eine Basisschulung fand jetzt in Flieden statt. Die Schulung umfasste acht Unterrichtseinheiten mit den Themen: Grundsätzliches zur Betreuung von Flüchtlingen und Asylbewerbern, Aufgaben und Rechte der Integrationslotsen, Asylrecht,  interkulturelle Kommunikation, Stressbewältigung und Grundlagen ehrenamtlicher Hilfe bei den Maltesern. In Flieden konnte die Koordinatorin der Integrationslotsen, Waltraud Born,16 Ehrenamtlichen die Teilnehmerurkunden überreichen.

 

Wer sich in der Flüchtlingshilfe engagieren will, kann sich bei Waltraud Born informieren, Telefon: 06051 929380, per e-mail: und im Internet unter malteser-mkk.de.

 

Lotse

 

v.l.: Waltraud Born, Brigitte Senftleben, Ina Neidert, Anna-Lena Fuß, Gerhard Mülle, Werner Brunner, Sophia Scheich, Julia Benkner, Martina Müller, Rada Abdu, Karin Grobe, Margret Krah, Alexander Fritz, Luca Schupp, Michael Born

Es fehlt:  Elisabeth Eckhardt, Ute Wenzel

 

 

 

 

Viele Impulse und konkrete Hilfe

Flüchtlinge in Flieden durch bürgerschaftliches Engagement gut betreut 

 

Viele Informationen rund um die Flüchtlingsbetreuung und die bisher geleistete Asylarbeit gab es beim Treffen „Bürgerschaftliches Engagement für Flüchtlinge in Flieden“, im September 2016 zu dem der Malteser Hilfsdienst ins Fliedener Rathaus eingeladen hatte. Waltraud Born, Koordinatorin der Integrationslotsen des Malteser Hilfsdienstes für Flieden und den Main-Kinzig-Kreis, freute sich über die vielen guten Impulse zur Integration und dankte den zahlreichen Helfern.

 

Bürgermeister Christian Henkel berichtete, dass die Notunterkunft Mehler seit Ende Juli leer ist. In der Spitze seien fast 500 Flüchtlinge dort aufgenommen worden. Zurzeit seien etwa 100 Flüchtlinge in der Großgemeinde untergebracht. Bei der Wohnungssuche habe man vieles richtig gemacht, dennoch wäre es wünschenswert, wenn für die vielen wohnungssuchenden geflüchteten Menschen noch weitere Wohneinheiten angeboten würden.

 

Dr. Fayer Klüh informierte über die Bewegung „Palmyra“, eine Gruppe Ehrenamtlicher, meist mit syrischem Migrationshintergrund, die neu ankommenden Flüchtlingen  hilft. Die Gruppe versteht sich als Brücke zwischen Syrern und Deutschen. Bei den syrischen Flüchtlingen gebe es eine hohe Fluktuation. Sobald sie keine Unterstützung mehr benötigten, gingen sie ihre eigenen Wege. „Palmyra“ hilft bei der Beschaffung von Einrichtungsgegenständen für die erste Wohnung, fördert Kultur und Gesang und sorgt für organisatorischen Support, etwa Übersetzungen.

 

Vom Helferkreis „Welcome St. Goar“ sprach Alexander Fritz. Der Kreis betreute schon die Menschen in der Notunterkunft. Eine Kaffee- und Spielrunde wird weiter angeboten und gut angenommen. Werner Brunner aus dieser Runde gibt Basis-Deutschunterricht. Die Kinder werden während dieser Zeit betreut, erste Freundschaften wurden geschlossen. Der Helferkreis hat sich mit der Gemeinschaftsunterkunft Rückers verknüpft, die von der Caritas betreut wird, und nennt sich nun „Willkommen in Flieden“.

 

treffen malteser

Für den Süden im Landkreis Fulda sind Detlef Freihube aus Neuhof und Martin Best vom „Treffpunkt Aktiv“ als Integrationslotsen von der Kreisverwaltung ausgebildet und eingesetzt. Martin Best ist zudem geschulter Malteser Integrationslotse. Freihube sprach Strategien an, wie Wohnungen für Flüchtlinge vermittelt werden können: Man müsse Hausbesitzer persönlich ansprechen, von denen man wisse, dass sie über Wohnraumkapazitäten verfügten wie z. B. eine freie Einliegerwohnung. Sinnvoll sei, potentiellen Wohnraum bereit zu halten, schon bevor Flüchtlinge nach offizieller Asylgewährung aus der Gemeinschaftsunterkunft ausziehen müssten, damit keine Hektik aufkomme. Erfolgreich war Pfarrer Holger Bien, der in der Messe eine Familie auf Wohnungssuche vorgestellt hatte. Er schlug vor, wohnungssuchende Familien im Wochenblatt vorzustellen, damit die potentiellen Vermieter „ein Gesicht vor Augen haben“, so der Geistliche.

 

Im anschließenden Gespräch war man sich einig, dass die Vernetzung aller Helfer und beteiligten Organisationen ein wichtiger Punkt ist. Weitere Projekte – etwa Wohnungsangebote für Flüchtlinge bei der „Fliedener Tafel“ auszuhängen, wurden erörtert und gehen in Planung. Auch wurde der Vorschlag gemacht, dass die Geflüchteten sich gemeinnützig einbringen könnten. Hier wollen die ehrenamtlichen Malteser Integrationslotsen nach Möglichkeiten schauen, wie das in den kommenden Wochen umgesetzt werden kann. Denn viele der Geflüchteten wollen etwas von dem zurückgeben, was sie von den vielen Fliedener Bürgern an Unterstützung bekommen haben.

- Pressemittteilung Malteser -

 

 

 

 

Die Notunterkunft Mehler ist seit 01.08.2016 geschlossen. Die Gemeinschaftsunterkunft in Rückers sowie die Unterkünfte in Flieden und Buchenrod sind weiterhin belegt.

 

Hier finden Sie aktuelle Zahlen des Landkreises Fulda:

Aktuelle Asylzahlen Landkreis Fulda (Stand 27.06.2016)

 

 

Sie möchten den Flüchtlingen helfen?

 

Für die Gemeinschaftsunterkunft in Rückers gibt es bereits einen funktionierend Arbeitskreis von ehrenamtlich Engangierten. Hier können Sie sich an den dort zuständigen Ehrenamtskoordinator, Herrn Schultheis, Tel.: 06655/740726 oder 0163/7275700 wenden.

 

Wenn Sie sich in Flieden ehrenamtlich im Bereich der Flüchtlingsbetreuung engagieren möchten, können Sie sich gerne mit Frau Born von den Maltesern in Verbindung setzen. Tel.: 06051/929367, 0175/3205273, Mail: .

 

Ebenfalls können Sie sich  beim Treffpunkt für Flüchtlinge aus Flieden „Welcome to St. Goar“

der kath. Pfarrgemeinde engagieren. Hier werden regelmäßige Treffen organisiert. Weitere Informationen im Pfarrbüro unter 06655/1510.

 

Sollten Sachspenden benötigt werden, wird dies gezielt veröffentlicht.

 

 

Zur Unterbringung dieser Flüchtlinge sucht der Landkreis Fulda derzeit in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinde geeigneten Wohnraum.

 

Wenn Sie ein Haus, eine Wohnung oder ein Zimmer vermieten möchten, setzen Sie sich gerne mit unserer Mitarbeiterin Annette Möller unter der Telefonnummer 06655/796-212 oder per E-Mail: in Verbindung. Gerne klärt unsere Ansprechpartnerin im persönlichen Gespräch mit Ihnen die wichtigsten Fragen rund um die Anmietung, die Mietzahlung oder die Belegung.

 

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

 

http://www.landkreis-fulda.de/asyl.html

https://fluechtlinge.hessen.de/